Thomas Lauer

Alles zu Teuer!?

Ein kleines Wertgutachten für Ihre Küche muss nicht viel kosten.


Um so mehr Sie an Vorarbeit leisten, um so weniger kann ich Ihnen in Rechnung stellen!


Schauen Sie bei den Wertgutachten!

Gutachten 


sind die nachvollziehbare und nachprüfbare Erledigung der gestellten Aufgabe in Schriftform. Nachvollziehbar heißt, dass ein Laie versteht, wie der zertifizierte Sachverständige sein Ergebnis erarbeitet hat. Nachprüfbar heißt, dass ein anderer Fachmann Inhalt und Ergebnis überprüfen kann.

Gutachten erfordern immer die ausschließliche persönliche Beteiligung des zertifizierten Sachverständigen. Delegation ist verboten. Der Sachverständige ist juristisch betrachtet "Beweismittel eigener Art". Selbstredend werden keine Gefälligkeitsgutachten erstellt.

 

und wer prüft den Sachverständigen?

die Zertifizierung durch den Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter BDSF e.V. hat den Zweck, Gerichten und der Öffentlichkeit auf einem bestimmten Sachgebiet besonders sachkundige, erfahrene und persönlich geeignete Personen zur Verfügung zu stellen.


Schiedsgutachterverfahren

Das Schiedsgutachten ist eine interessante Alternative und ein außergerichtliches Konfliktmanagement, wenn zu erwarten ist, dass im Prozess ein Sachverständigengutachten erforderlich wird. Abweichend von der Mediation geht es den Parteien nicht darum, auf dem Verhandlungsweg eine interessengerechte Lösung zu finden. Durch das Schiedsgutachten bringen sie vielmehr zum Ausdruck, dass eine Streitfrage durch einen sachkundigen Dritten geklärt wird. Können sich die Parteien also über einzelne Mängelbehauptungen bei der Abnahme der Küche nicht einigen, haben sie die Möglichkeit, einen kompetenten und neutralen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen zu beauftragen.

Der Sachverständige klärt ohne Gerichtsverfahren den Sachverhalt. Der Unterschied zum Schiedsrichter oder Richter wird damit deutlich: Der Schiedsgutachter trifft keine vollstreckungsfähige Entscheidung, sondern trifft einzelne Feststellungen zu Mängelbehauptungen, die für eine Entscheidung relevant sind. An diese Feststellungen sind die Parteien, sollte es doch noch zu einem Prozess kommen, gebunden.

Die Parteien können im vornherein einen Modus bestimmen, wie die Kosten untereinander aufgeteilt werden.

Vorteil dieses Verfahrens ist, dass keine Anwalts und Gerichtkosten anfallen. Außerdem wird in kürzerer Zeit als bei einem Prozess ein verbindliches Ergebnis erzielt.